Premiere

Erstmals Trainingsanlage zur Rettung aus Strommasten

Die bundesweit erste Trainingsanlage zur Höhenrettung hat der Energieversorger E.on Thüringen am Freitag in Erfurt in Betrieb genommen. Von den bis zu 96 Meter hohen Strommasten können dann verunglückte Netzmonteure gleichermaßen gerettet werden wie verunfallte Fallschirmspringer.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Erfurt (dapd/red) - Es ist der Alptraum eines jeden Fallschirmspringers: Roman Schadts Fallschirm hat sich in einem Hochspannungsmast verfangen. Hilflos hängt der Mann in etwa 24 Meter Höhe. Für die Retter ist Eile geboten. Windböen zerren am Schirm, eine gewaltige Wolkenwand hat sich aufgebaut. Nach zehn Minuten ist Schadt in Sicherheit. Andreas Lemitz hat ihn aus seiner misslichen Lage gerettet. Kaum sind beide wieder am Boden, geht ein Platzregen nieder. Zum Glück ging alles glimpflich aus - auch wenn es an diesem Freitag in Erfurt nur eine Übung war.

Masten sind bis zu 96 Meter noch

"Immer wieder verunglücken Netzmonteure bei der Arbeit, deshalb ist das Training unter realistischen Bedingungen unerlässlich", sagt Martin Schreiber vom Versorger E.on Thüringer Energie AG. Auch der sichere Auf- und Abstieg auf Hochspannungsmasten und das Anseilen müssen regelmäßig geübt werden. Eigens für diesen Zweck hat E.on auf dem Ausbildungsgelände im Norden der thüringischen Landeshauptstadt eine Trainingsanlage mit zwei 35 Meter hohen Masten eingerichtet. Bis zu 96 Meter kann die Höhe eines Hochspannungsmasts betragen.

Auch für andere Netzbetreiber

"An diesem Standort können in Zukunft der sichere Aufstieg und die Rettung von Verunglückten von Hochspannungsmasten realistisch geübt werden", sagte ein Unternehmenssprecher. Neben den etwa 150 Netzmonteuren aus dem Konzern stehe die Anlage auch für die Ausbildung der Mitarbeiter von anderen Netzbetreibern sowie von Polizei und Feuerwehr zur Verfügung.

Die Anlage besteht hauptsächlich aus zwei 35 Meter hohen Strommasten. Sie kostete rund 180.000 Euro. Insgesamt verfügt das Unternehmen im Freistaat über 2.800 Kilometer Hochspannungsleitungen und 5.200 Hochspannungsmasten.