Verwertung von Restabfällen

Ersatzbrennstoff-Heizkraftwerk in Hagenow vom Land gefördert

In Hagenow (Landkreis Ludwigslust) entsteht derzeit ein mit Landesmitteln gefördertes Ersatzbrennstoff-Heizkraftwerk. Die von der Mecklenburger Kartoffelveredlung GmbH gebaute Anlage werde vom Agrarministerium mit 13,9 Millionen Euro unterstützt, teilte ein Ministeriumssprecher mit.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Hagenow (ddp-nrd/sm) - Das Heizkraftwerk, in dem Restabfälle verbrannt werden, soll unter anderem den hohen Energiebedarf bei der Verarbeitung von Kartoffeln zu Trockenprodukten decken. Diese Investition habe große Bedeutung für den Umweltschutz, hob Agrarminister Till Backhaus (SPD) auf dem Richtfest des Kraftwerkes in Hagenow hervor.

Für Mecklenburg-Vorpommern sehe er die Möglichkeit, das Ziel der Europäischen Union von 20 Prozent erneuerbarer Energien bis 2020 zu erreichen, sagte Backhaus. Allein die Bioenergie habe das Potenzial, zu diesem Zeitpunkt 24 Prozent des Primärenergiebedarfs im Land bereitzustellen. Bislang macht Bioenergie den Angaben zufolge zehn Prozent des Primärenergieverbrauchs in Mecklenburg-Vorpommern aus.