Verfahrensstopp abgelehnt

Erörterungsverfahren zum Kohleheizkraftwerk wird fortgesetzt

Das Erörterungsverfahren zum geplanten Kohleheizkraftwerk auf der Ingelheimer Aue geht wie geplant weiter. Die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) habe heute einen Antrag von Kohlekraftgegnern auf Stopp des Erörterungsverfahrens abgelehnt, sagte SGD-Sprecherin Nora Schweikert.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Mainz (ddp-rps/sm) - Nach Ansicht der Gegner stehen die für den Bau des Kraftwerks notwendigen Grundstücke nicht zur Verfügung. Schweikert sagte, in dem Verfahren werde generell nur die Zulässigkeit des Kraftwerkbaus nach bauplanerischen und immissionsschutzrechtlichen Aspekten überprüft. Die Klärung der Grundstücksfrage sei daher für den Fortgang des Verfahrens derzeit nicht zwingend notwendig.

Die Kraftwerke Mainz-Wiesbaden (KMW) wollen bis 2012 auf der Ingelheimer Aue bei Mainz ein 823-Megawatt-Kohleheizkraftwerk errichten. In dieser Woche begann die öffentliche Erörterung der insgesamt 47 500 Einwendungen. Die Teilnahme ist für jeden Bürger offen, Rederecht haben alle der insgesamt 41 958 Einwender. Für die Erörterung sind drei Wochen angesetzt.