Projekt vorerst stillgelegt

Erneut Erdbeben durch Baseler Geothermie-Projekt

Am Freitagmorgen hat der Schweizerische Erdbebendienst erneut ein Erdbeben im Raum Basel registriert, dass offensichtlich auf das Erdwärmeprojekt der Geopower Basel AG zurückzuführen ist. Das Beben hatte eine Stärke von 3,3 auf der Richter-Skala. Schäden seien nicht zu erwarten.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Basel (red) - nach Angaben des Erdbebendienstes wurde die Erschütterung um 4.54 Uhr Ortszeit registriert. Das Beben dürfte deutlich an der Erdoberfläche verspürt worden sein, ohne jedoch zu Schäden zu führen. Das Epizentrum befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Bohrloch des "Deep Heat Mining" Projektes in Basel. Das Beben ist also nach jetzigem Wissenstand eine Folge der im Dezember durchgeführten Injektion.

Dies ist inzwischen die vierte größere Erschütterung, die das Projekt seit Anfang Dezember ausgelöst hat. In der letzten Woche hatte der Kanton Basel-Stadt beschlossen,"Deep Heat Mining" auf unbestimmte Zeit zu stoppen. Es seien zu viele Fragen offen, um derzeit einen fundierten definitiven Entscheid für oder gegen das Geothermie-Projekt fällen zu können, so die Regierungsrätin Barbara Schneider.

Weiterführende Links