Technischer Defekt

Erneut Brand in schleswig-holsteinischem Umspannwerk

Keine 24 Stunden nach dem Brand im Umspannwerk des Atommeilers Krümmel hat es am Freitag nur wenige Kilometer entfernt in einem weiteren schleswig-holsteinischen Umspannwerk gebrannt. Im Umspannwerk Glinde im Kreis Stormarn brach ein Feuer aus, wie eine Sprecherin des Betreibers E.ON Hanse in Quickborn sagte.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Glinde (ddp-nrd/sm) - Der Brand habe jedoch in keinem Zusammenhang mit dem Feuer im nur knapp 20 Kilometer entfernten Krümmel am Vortag gestanden. Mögliche Ursache ist nach Angaben der Sprecherin ein technischer Defekt bei Wartungsarbeiten an einer Schalteinheit. Bei einem Kurzschluss sei ein Lichtbogen erzeugt worden, der das Feuer auslöste. Die Folge sei "ein kleiner Brand mit enormer Rauchentwicklung" gewesen.

Die Störung habe einen Stromausfall in Glinde und der ländlichen Umgebung nach sich gezogen. Am Nachmittag seien Mitarbeiter damit beschäftigt gewesen, die betroffenen Abnehmer schrittweise wieder zuzuschalten. Zur Schadenshöhe lagen noch keine Angaben vor.

Nach Angaben einer Polizeisprecherin in Bad Oldesloe hatten Einsatzkräfte der beiden Feuerwehren Glinde und Reinbek den Brand rasch gelöscht. Der Gefahrgut-Löschzug der Feuerwehr habe zudem Entwarnung geben können, da keine schädlichen Gase entstanden seien.