Interview

"Erneuerbare Energien notwendig für Armutsbekämpfung"

Im Gespräch mit dem TV-Sender PHOENIX hat Bundesumweltminister Jürgen Trittin betont, dass der Ausbau erneuerbarer Energien unerlässlich ist für die Bekämpfung der Armut in Entwicklungsländern: Wer aus der Armut kommen solle, müsse Zugang zu Energien haben. Das Interview wird heute abend wiederholt.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Bonn (red) - "Wenn Menschen aus der Armut kommen sollen, dann müssen sie Zugang zu Energien haben" - mit dieser ebenso schlichten wie einleuchtenden Formel hat Bundesumweltminister Jürgen Trittin beim Fernsehsender PHOENIX den Zusammenhang zwischen Klimaschutz und Entwicklungshilfe beschreiben. "Wir müssen etwa einer Milliarde Menschen Zugang zur Energieversorgung geben. Dabei spielen Erneuerbare Energiequellen in den Entwicklungsländern eine ganz zentrale Rolle"", führte Trittin aus.

Die in der kommenden Woche in Bonn stattfindende Konferenz zu Erneuerbaren Energien soll laut Trittin "einen Impuls geben". Hier gehe es darum, "Nägel mit Köpfen zu machen", um den Zugang zu Erneuerbaren Energiequellen zu verbessern.

PHOENIX wiederholt das Interview mit Bundesumweltminister Jürgen Trittin in der Sendung "Der Tag" ab 22.15 Uhr.