Erneuerbare-Wärme Gesetz

Erneuerbare auch bei Altbauten im Südwesten bald Pflicht

Ab dem Jahr 2010 müssen Hausbesitzer in Baden-Württemberg das Erneuerbare-Wärme Gesetz (EWärmeG) für Altbauten beachten. Die bundesweit einzigartige Regelung sieht vor, dass auch in Wohn-Altbauten ein Teil des Wärmebedarfs durch erneuerbare Energien gedeckt wird.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (ddp-bwb/sm) - Das Gesetz wird nur wirksam, wenn alte Anlagen durch neue ersetzt werden müssen, wie das Landesprogramm Zukunft Altbau des Umweltministeriums am Dienstag in Karlsruhe mitteilte.

Dabei dürfen ab 1. Januar 2010 in Wohngebäuden nur noch zentrale Heizanlagen eingebaut werden, die durch mindestens zehn Prozent erneuerbare Energien unterstützt werden. Das können Solarthermie, Geothermie, Biomasse einschließlich Biogas und Bioöl oder die Nutzung von Umweltwärme und Abwärme mit Hilfe von Wärmepumpen sein.

Hausbesitzer im Südwesten können Fördermittel aus dem Marktanreizprogramm des Bundes (MAP) erhalten, ebenso Darlehen oder Zuschüsse von Land und Kommunen. Zukunft Altbau informiert Wohnungs- und Hauseigentümer über energieeffiziente Altbaumodernisierung und Fördermöglichkeiten. Unter der gebührenfreien Beratungshotline 08000 / 12 33 33 gibt es nähere Informationen.