Erfolge im Wettbewerb ließen Stromabsatz der EnBW um knapp sieben Prozent wachsen

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Erfolge im liberalisierten europäischen Energiemarkt ließen den Stromabsatz der EnBW Energie Baden-Württemberg AG 1999 um 6,8 Prozent auf 54,8 Terawattstunden (TWh) wachsen. Aus dem heute in Karlsruhe veröffentlichten EnBW Aktionärsbrief 1/2000 geht auch hervor, dass die Zahl der Mitarbeiter des EnBW Konzerns, entgegen dem Trend der Energiebranche, im Vorjahr per Saldo um 1,1 Prozent auf knapp 13 000 gestiegen ist - vor allem dank der Neugründung der EnBW Tochter Yello Strom GmbH, des Aufbaus eines europäischen Niederlassungs-Netzes und eines rund um die Uhr arbeitenden Kundenbetreuungszentrums in Karlsruhe.


Ebenfalls entgegen dem Branchentrend haben zwar die Preisrückgänge im Stromwettbewerb natürlich auch in den vorläufigen Zahlen zum EnBW Geschäftsjahr 1999 ihre Spuren hinterlassen, aber deutlich weniger als beim Wettbewerb. Die Erlöse aus dem Stromgeschäft (ohne die 1999 neu eingeführte Stromsteuer) gingen nur um 5,4 Prozent auf 6,8 Milliarden Mark zurück, einschließlich der Stromsteuer beträgt der Rückgang nur 2,3 Prozent. Die Erfolge in den Geschäftsfeldern Gas, Entsorgung, Industrie und Services sorgten dafür, dass der EnBW Konzernumsatz nur um 0,6 Prozent auf 8,1 Milliarden Mark zurückging.