Geothermie

Erdwärmebohrung könnte Ursache für Risse in Häusern sein

In der Nacht vom 28. auf den 29. Juli 2011 sind im Leonberger Stadtteil Eltingen mehrere Häuser durch Rissbildungen beschädigt worden. Nachdem für die Beschädigung eine Erdwärmebohrung als Ursache vermutet wird, will der GtV-Bundesverband Geothermie die Hintergründe schnellstmöglich untersuchen.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Als Ursache kommt eine in der Nachbarschaft durchgeführte Erdwärmesonden-Bohrung in Frage. Die 80 Meter tiefe Bohrung wurde von einer ortskundigen Bohrfirma errichtet. Das Landratsamt Böblingen hat als Genehmigungsbehörde bereits Gutachter eingeschaltet, um die Hintergründe zu klären.

Verband will schnelle Aufklärung

Auch der GtV-Bundesverband Geothermie will die Vorfälle schnellstmöglich aufgeklärt wissen und bietet dazu ihre Unterstützung an. Deutschlandweit wurden bereits rund 300.000 Projekte der oberflächennahen Geothermie erfolgreich ausgeführt. Allein im Landkreis Böblingen gibt es über 600 Bohrungen. Einen Vertrauensverlust der Bevölkerung will man unbedingt vermeiden.