Geothermie

Erdwärme-Wettbewerb: Brandenburg ist Sieger

Das Land Brandenburg ist führend beim Einsatz von Erdwärme-Technologien zur Energiegewinnung. Umweltministerin Anita Tack (Linke) nahm am Donnerstag in Berlin den ersten Preis der "Erdwärme-Liga" des Bundesverbands Wärmepumpe entgegen.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Potsdam/Berlin (dapd-lbg/red) - Der Verband vertritt nach eigenen Angaben die Interessen von 650 Mitgliedern aus der Wärmepumpenbranche. In Brandenburg wurden laut Ministerium im Jahr 2009 rund 345 Watt Erdwärmeleistung pro 100 Einwohner erzeugt.

In Bayern, dem Bundesland auf dem zweiten Rang, waren es 316 Watt pro 100 Einwohner. Bei dem Wettbewerb wurde die erzeugte Leistung in das Verhältnis mit der Einwohnerzahl der Bundesländer gesetzt. Laut Ministerium arbeiteten in Brandenburg 1.038 Erdwärmeanlagen mit einer Gesamtleistung von 8.669 Kilowatt. In Bayern waren es 3.727 Anlagen mit insgesamt 39.490 Kilowatt. In Nordrhein-Westfalen gibt es sogar 4.194 Anlagen mit 40.683 Kilowatt Leistung.

Mit der Erdwärme-Technologie wird der Umwelt mittels einer sogenannten Wärmepumpe Wärme entzogen und als Heizenergie an ein Haus abgegeben. Hierzu wird die unterhalb der festen Oberfläche der Erde gespeicherte Wärmeenergie verwendet, die sogenannte Geothermie. Auch aus dem Grundwasser und der Luft kann Heizenergie erzeugt werden.