Neue Felder erschließen

Erdöl- und Erdgasproduzenten stärken Grundlagenforschung

Die deutschen Erdöl- und Erdgasproduzenten werden in den nächsten zehn Jahren acht Millionen Euro in die Grundlagenforschung investieren. Die Branche müsse auch künftig neue Öl- und Erdgasfelder finden und wirtschaftlich produzieren, sagte der WEG-Vorsitzende Gernot Kalkoffen.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (ddp-nrd/sm) - Zudem gehe es darum, die Lebensdauer älterer Förderfelder zu verlängern. Für das Forschungsvorhaben des Wirtschaftsverbandes Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) und der Deutschen Wissenschaftlichen Gesellschaft für Erdöl, Erdgas und Kohle (DGMK) wurde ein Forschungsfonds aufgelegt.

Die Forschung zielt den Angaben zufolge darauf, alternative, kostengünstige Bohrtechnologien sowie verbesserte seismische Verfahren zur Vorhersage von Lagerstätten zu entwickeln. Wenn es gelingt, die Bohrkosten deutlich zu senken, würden davon "nicht nur unsere Industrie, sondern auch die Geothermie profitieren", sagte Kalkoffen. Als von Rohstoffen abhängiges Land müssten in Deutschland alle Anstrengungen unternommen werden, die heimischen Bodenschätze umfassend und langfristig zu nutzen.

Der WEG vertritt die deutschen Erdöl- und Erdgasproduzenten sowie deren Dienstleister und Zulieferer. Die WEG-Mitglieder fördern weltweit rund 15 Millionen Tonnen Erdöl und 25 Milliarden Kubikmeter Erdgas, davon aus heimischen Quellen rund vier Millionen Tonnen Erdöl und rund 20 Milliarden Kubikmeter Erdgas.