Netzausbau

Erdkabel im Thüringer Wald: Althaus begrüßt Entscheidung

Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) hat den Vorschlag der Bundesregierung begrüßt, beim Ausbau der bundesweiten Stromnetzkapazitäten in sensiblen Bereichen - so auch im Thüringer Wald - statt Hochspannungsleitungen Erdkabel zu installieren.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (ddp-lth/sm) - "Für eine solche innovative Lösung habe ich mich seit langem auch beim Projekt 380-Kilovolt-Leitung durch den Thüringer Wald eingesetzt", sagte Althaus. Mit dieser Lösung sei Naturschutz, Tourismus und Energieversorgung in Einklang zu bringen. "Gleichzeitig werden bei der technisch anspruchsvollen Umsetzung von unterirdischen Varianten wichtige Impulse für unsere Zukunftstechnologien gegeben", argumentierte Althaus.

Der weitere Ausbau der Netzinfrastruktur sei notwendig, um den Anteil erneuerbarer Energien zu erweitern. Die vorgesehene Trasse von Halle/Saale über Thüringen nach Schweinfurt wird insbesondere mit dem Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (EGG) begründet. "Insgesamt profitiert der Energiestandort Thüringen von dieser umweltschonenden unterirdischen Trassenvariante, weil sie eine zukunftsfähige Grundlage für eine stabile Energieversorgung bedeutet und damit eine weitere wirtschaftliche Entwicklung sichert", so Althaus weiter.