Günstige Anschaffungskosten

Erdgasautos werden für Verbraucher wieder attraktiver

Hohe Erdölpreise, die Verwirrung um E10, Umweltfreundlichkeit und die derzeit günstigen Anschaffungskosten machen Erdgasautos für Verbraucher wieder attraktiver. Ein Nachteil sei jedoch noch das fehlende flächendeckende Tankstellennetz. Darauf verweist Alexander Bugge von MeinAuto.de.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (dapd/red) - Neben den Segmenten Minis und Vans würden Modellvarianten mit Erdgasmotor ab Werk auch bei Nutzfahrzeugen angeboten. Heimische Marken wie VW, Opel oder Mercedes stellten mit 14 der 17 ab Werk verfügbaren Erdgasautos den Großteil (82 Prozent) des Modellangebots in Deutschland.

Weniger CO2-Ausstoß bei Erdgasauto

Grundsätzlich verursachen Erdgasautos bis zu 25 Prozent weniger CO2 und sind damit umweltfreundlicher als Benzin- und Dieselfahrzeuge. Feinstaub wird nahezu gar nicht emittiert. Ein Kilogramm Erdgas ist etwa 30 Prozent günstiger als ein Liter Diesel. Im Vergleich zu Benzin liegt die Preisersparnis sogar bei circa 50 Prozent.

Dünnes Tankstellennetz ist der Nachteil

"Ab einer jährlichen Fahrleistung von 15.000 Kilometern sind Erdgasautos nachweislich auch bei den Betriebskosten günstiger als die Diesel- und Benzinvarianten der gleichen Modellreihe", sagt Bugge und verweist auf eine Studie des CAR-Instituts der Universität Duisburg. Der große Nachteil von Erdgasautos sei das nicht flächendeckende Tankstellennetz in Deutschland. Verbraucher sollten sich vor dem Kauf eines Erdgasautos unbedingt im Internet informieren, ob eine der rund 1.000 Erdgastankstellen Deutschlands in der Nähe liegt.