Emnid-Verbraucherumfrage

Erdgas-Trend im Neubau setzt sich bei Heizungsmodernisierung fort

Erdgas liegt im Trend: Fast 46 Prozent der bundesdeutschen Haushalte heizen mit Erdgas, etwa 38 Prozent auf Heizöl. Zudem sorgt Erdgas in etwa drei Viertel aller neu zum Bau genehmigten Wohnungen für wohlige Wärme. Dieser Trend setzt sich auch in der Heizungsmodernisierung fort, wie eine aktuelle Verbraucherumfrage von Emnid beweist.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Die generelle Bereitschaft zum Wechsel zu Erdgas hatte der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) als Auftraggeber dieser Studie zur Diskussion gestellt. Das Ergebnis: Mehr als ein Viertel, exakt 26,8 Prozent der befragten Ölheizer, sind bereit zu Erdgas zu wechseln. Auffällig dabei: Die hohen Werte bei jüngeren Menschen zwischen 30 und 39 Jahren (38,2 Prozent), bei Leuten mit Abitur oder Studium (35,4) und Besserverdienenden (33,7).

Weitere 16,4 Prozent der Heizölkunden erklärten umzudenken, wenn der Erdgasversorger mit Preissenkungen, Finanzierungen oder einer Beteiligungen an den Umstellungskosten auf sie zukommen würde. Und 5,8 Prozent der interviewten Ölkunden hatten sich noch keine Meinung zum Thema gebildet oder machten keine Angaben.

Die Notwendigkeit, über die Modernisierung seiner Heizung nachzudenken, steigt mit dem Alter der Anlage. Darauf weist der BGW hin. Eine Erhebung des Zentralinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerkes im vergangenen Jahr hat ergeben, dass 1,7 Millionen Ölkessel älter als 18 Jahre sind. Dies bedeutet geringe Energieeffizienz, hohe Wartungskosten und eine erhöhte Belastung für die Umwelt. Über die finanziellen Vergünstigungen beim Wechsel von Heizöl auf Erdgas informiert der örtliche Gasversorger.