ASUE-Tipp

Erdgas-Dachheizzentralen: Gebäudefläche optimal genutzt

Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE) informiert in einer aktuellen Broschüre über "Erdgas-Dachheizzentralen". Sie sei eine interessante Alternative um wertvolle Wohnfläche sparen. Und der Einbau eines Schornsteins sei nicht erforderlich.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Kaiserslautern (red) - Der Vorteil: Bei Erdgasheizungen besteht laut ASUE hinsichtlich ihres Installationsortes freie Wahl, da sich die Gasleitung in fast jeden Raum verlegen lasse. Ein besonders günstiger Platz sei dabei das Dachgeschoss. Dafür biete die Industrie eine Reihe spezieller Dachheizzentralen an, die zum Beispiel in Form eines Wandgerätes nur sehr wenig Fläche beanspruchen und sich daher in kleinen Nischen oder hinter Verkleidungen sehr unauffällig einbauen ließen.

Die Installation der Heizung direkt unter dem Dach habe aber noch einen weiteren bedeutenden Vorteil: Der Einbau eines Schornsteins sei nicht mehr erforderlich. Außerdem würden sich Dachheizzentralen für die Sanierung jener Altbauten anbieten, die für die Heizung mit Nachtspeicheröfen konzipiert waren und deshalb keinen Schornstein besitzen.