Unbundling

eprimo neu im bne

Die Vetriebstochter der Überlandwerk Groß-Gerau GmbH, eprimo, hat sich dem Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) angeschlossen. Dieser setzt sich seit seiner Gründnung im September 2002 für neutrale Netze und die vollständige Umsetzung von Wettbewerb auf dem Strom- und Gasmarkt ein.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Bundesverband Neuer Energieanbieter e. V. (bne) hat ein neues Mitglied aus den Reihen der Regionalversorger: Die eprimo GmbH, die Vetriebstochter der Überlandwerk Groß-Gerau GmbH (ÜWG) hat sich der wettbewerbsorientierten Interessenvertretung der neuen Energieanbieter angeschlossen.

Seit seiner Gründung setzt sich der bne für neutrale Netze und die vollständige Umsetzung wettbewerblicher Prinzipien auf dem Strom- und Gasmarkt ein. Eine seiner Hauptforderungen ist das strikte Unbundling zur Verhinderung von Quersubventionen. "Wir begrüßen die Entscheidung für eine Mitgliedschaft von eprimo sehr und werten diese als Ergebnis eines konsequenten Unbundling", kommentierte Robert Busch, Geschäftsführer des bne. "Der Mutterkonzern hat den Vertrieb als bundesweit tätiges Unternehmen ausgestaltet. Dieses möchte jetzt von den Entflechtungsvorgaben profitieren und netzübergreifend wachsen. Der bne kann dabei seine Interessen bestmöglich vertreten, da wir nicht gezwungen sind, widersprechende Interessen zu Lasten von eindeutigen Lieferantenpositionen zu vereinen."