szmtag
06.01.2011, 11:14 Uhr

Strom-News

Pläne

E.ON will Kraftwerk Datteln 2012 in Betrieb nehmen

Der größte deutsche Energiekonzern E.ON will sein umstrittenes Kohlekraftwerk in Datteln bei Dortmund im kommenden Jahr in Betrieb nehmen. Jedenfalls hofft E.ON-Chef Teyssen, dass bis 2012 die noch offenen Rechtsfragen gelöst sein werden. Nach wie vor droht dem Stromanbieter auch der Totalabriss.

Düsseldorf (dapd/red) - "Wir gehen davon aus, dass im nächsten Jahr noch offene Rechtsfragen gelöst werden und mit Datteln 4 das modernste und effizienteste Kohlekraftwerk Europas im Laufe des Jahres 2012 in Betrieb gehen kann", sagte Johannes Teyssen, Vorstandschef beim Stromanbieter E.ON, der "Bild"-Zeitung (Donnerstagausabe).

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster hatte im September 2009 den Bebauungsplan des E.ON-Projekts in Datteln für unwirksam erklärt. Als Grund für die Entscheidung führte das OVG unter anderem an, dass die Stadt Vorgaben zum Naturschutz und zum Schutz der Bevölkerung nicht ausreichend beachtet habe. Sollte es beim Baustopp bleiben, müsste der Stromanbieter E.ON das Projekt komplett zurückbauen. Die Stadt Datteln will das Vorhaben mit einem Bebauungsplan doch noch retten.

© 2001-2014 strom-magazin.de

Diesen Artikel empfehlen

Kostenloser Newsletter von Strom-Magazin.de

Ähnliche Nachrichten zur News "

E.ON will Kraftwerk Datteln 2012 in Betrieb nehmen

"
  • E.ON und Telekom bandeln beim Smart Metering an
    E.ON Deutschlands größter Energieversorger und Deutschlands größter Telekommunikationskonzern prüfen derzeit, wie sie beim Aufbau intelligenter Stromnetze zusammenarbeiten können. Erste Details nannte E.ON-Chef Johannes Teyssen gegenüber der "Financial Times Deutschland" (Mittwochsausgabe).
  • E.ON verkauft sein italienisches Gasnetz
    E.ON Der Strom- und Gasanbieter E.ON verkauft sein italienisches Gasnetz Rete an Finanzinvestoren. Die Infrastrukturfonds erwerben das Netz für 255 Millionen Euro in bar, wie E.ON am Montag mitteilte. Der DAX-Konzern geht vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung von einem Abschluss des Verkaufs im ersten Quartal 2011 aus.
  • E.ON muss 38 Millionen Euro Bußgeld zahlen
    E.ON Deutschlands größter Stromanbieter E.ON muss wegen der Behinderung von Kartellermittlungen ein Bußgeld von 38 Millionen Euro an die EU zahlen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg wies am Mittwoch eine Nichtigkeitsklage des Unternehmens gegen die 2008 verhängte Buße ab.
  • RWE will großes Braunkohle-Kraftwerk in Niederaußem bauen
    RWE RWE plant den Bau eines neuen Braunkohle-Kraftwerks im Rheinischen Revier. Am Standort Niederaußem könne eine Anlage mit bis zu 2.000 Megawatt (MW) entstehen, sagte am Mittwoch der Vorstandsvorsitzende der Stromerzeugungssparte Power, Johannes Lambertz. Das Genehmigungsverfahren soll bereits im nächsten Jahr eingeleitet werden.
  • E.ON Ruhrgas verkauft seine Anteile an Gazprom
    E.ON und Gazprom Eon Ruhrgas hat seine Anteile am russischen Energieriesen Gazprom verkauft. Bis dahin war das Unternehmen der größte ausländische Aktionär. Zuletzt hatte E.ON Ruhrgas seinen Gazprom-Anteil bereits von 6,5 Prozent auf 3,5 Prozent reduziert. An der Partnerschaft mit Gazprom werde der Verkauf aber nichts ändern, so Eon.
Strompreise
Strom-Infos
Strom kündigen
Ratgeber und Infos