Vorstandswechsel angekündigt

enviaM verzeichnet Einbußen bei Umsatz und Ertrag

enviaM hat im vergangenen Jahr spürbare Umsatz- und Ertragseinbußen verzeichnet. Mit einem Jahresüberschuss von 72 Millionen Euro sei erstmals nicht das Ergebnis des Vorjahres erreicht worden, sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Klawunn. Zugleich hat das Unternehmen einen Personalwechsel im Vorstand angekündigt.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Chemnitz (ddp-lsc/sm) - Wie die envia Mitteldeutsche Energie AG heute in Chemnitz mitteilte, sei im Geschäftsjahr 2005 noch ein Ertrag von mehr als 99 Millionen Euro erzielt worden. Den Angaben zufolge ging der Umsatz (einschließlich Stromsteuer) des größten ostdeutschen Regionalversorgers von 2,5 Millionen auf 2,2 Milliarden Euro zurück. Dennoch werde der Hauptversammlung erneut eine Dividendenausschüttung von 40 Cent pro Aktie vorgeschlagen.

Die Entwicklung führte Klawunn unter anderen auf die energiepolitischen Rahmenbedingungen zurück. So habe die von der Bundesnetzagentur veranlasste Kürzung der Netzkosten um zwölf Prozent zu einem Umsatzrückgang im zweistelligen Millionenbereich geführt. Bis 2008 sei mit einer weiteren Senkung der Netznutzungsentgelte zu rechnen.

Die Stromabgabe reduzierte sich um fast 2700 Gigawattstunden. Dabei schlugen den Angaben zufolge vor allem Umstrukturierungen im Unternehmen zu Buche. Die Abrechnung der Einspeisung erneuerbarer Energien sei an envia Netz abgegeben worden. Laut Klawunn stammten 26,2 Prozent des verkauften Stroms aus erneuerbaren Energien. Der Bundesdurchschnitt liege bei 11,5 Prozent. Der größte Teil werde durch Windkraft erzeugt. Dadurch müsse der Energieversorger starke Einspeisungsschwankungen ausgleichen.

Nach Klawunns Einschätzung werden die Energiepreise in nächster Zeit auf hohem Niveau bleiben. Gründe dafür seien wirtschaftliche Rahmenbedingungen ebenso wie ein enger Markt und eine hohe Nachfrage. Zwar lägen die Erzeugerpreise in Deutschland derzeit unter dem Niveau von 1998, doch würden rund drei Viertel des Strompreises über Steuern, Abgaben und Regulierung staatlich beeinflusst. Die enviaM werde darauf mit individuellen Paket-Produkten für alle Kundengruppen reagieren und einen neuen Entgeltantrag beim Wirtschaftsministerium stellen.

Vorstandswechsel im August

Wie das Unternehmen ebenfalls heute mitteilte, wird der bisherige Finanzvorstand Carl-Ernst Giesting im August neuer Vorstandsvorsitzender der enviaM. Der 47-Jährige löst Karl-Heinz Klawunn ab, der in den Ruhestand geht

Klawunn hatte 1996 als Kaufmännischer Vorstand beim envia-Vorgänger Energieversorgung Südsachsen AG (EVS) begonnen. Seit 2002 leitete er den durch Fusionen entstandenen größten ostdeutschen Regionalversorger, eine Tochter der RWE Energy AG. Der gebürtige Stendaler studierte Wirtschaftswissenschaften in Bochum und war fast 30 Jahre in der Energiewirtschaft tätig.

Giesting begann 1990 als Leiter Rechnungswesen bei der Westsächsische Energie AG, Markkleeberg, bevor er in die slowakische Tochtergesellschaft von RWE wechselte. Seit Juli 2006 ist er Vorstandsmitglied der enviaM.