Unbundling

enviaM trennt Netz und Vertrieb zum 1. Januar 2005

Zum 1. Januar trennt der Chemnitzer Energieversorger enviaM wie vorgeschrieben Netz und Vertrieb. Es entstehen die envia Verteilnetz GmbH (envia NETZ) mit Sitz in Halle und die envia Netzservice GmbH (envia NSG) mit Sitz in Chemnitz. Für Abrechnung und Kundenbetreuung ist die envia SERVICE GmbH zuständig.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Chemnitz (red) - Zum 1. Januar entflechtet der Chemnitzer Energieversorger enviaM wie vorgeschrieben Netz und Vertrieb. Es entstehen zwei neue Gesellschaften, die envia Verteilnetz GmbH (envia NETZ) mit Sitz in Halle und die envia Netzservice GmbH (envia NSG) mit Sitz in Chemnitz.

Die envia NETZ wird als Verteilnetzbetreiber insbesondere für die Planung, den Betrieb und die Vermarktung des Netzes zuständig sein. Kaufmännischer Geschäftsführer ist Karl-Heinz Dittrich, technischer Geschäftsführer Dr. Wolfgang Gallas. Als Netzdienstleoster ist die envia NSG insbesondere für den Bau, die Wartung und die Instandhaltung des Netzes zuständig. Kaufmännischer Geschäftsführer ist Falk Hawig, technischer Geschäftsführer Dietrich Krippendorf. Die enviaM bleibt weiterhin für den Vertrieb verantwortlich. Für Abrechnung und Kundenbetreuung ist die envia SERVICE GmbH (envia SERVICE), ehemals envia Billing & Services GmbH, mit Sitz in Cottbus zuständig.

Grundlage der Entflechtung von Netz und Vertrieb ist eine Richtlinie der Europäischen Union (EU). Sie verpflichtet zur Trennung der Geschäftsbereiche Verteilnetz und Vertrieb informatorisch bis 1. Juli 2004, buchhalterisch ab 1. Juli 2004 und gesellschaftsrechtlich bis 1. Juli 2007. "Die rasche Umsetzung erfolgt im Sinne unserer Mitarbeiter und Kunden. Eine lang andauernde Hängepartie würde hier wie dort zu Verunsicherung führen. Daran kann uns nicht gelegen sein. Beide Seiten brauchen Klarheit", erläutert enviaM-Vorstandsvorsitzender Prof. Karl-Heinz Klawunn, das Vorgehen.