Strittig

enviaM soll Kunden falschen Tarif zugeordnet haben

Der Chemnitzer Energieversorger EnviaM ordnet ehemaligen Kunden des insolventen Unternehmens TelDaFax nach Angaben der Verbraucherzentrale Sachsen einen falschen Tarif zu. Der Versorger bestreitet das. Alle Kunden seien wie vom Gesetzgeber vorgesehen in die Ersatzversorgung eingeordnet worden.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Chemnitz/Leipzig (dapd/red) - Statt in die Ersatzversorgung würden die Verbraucher in die Grundversorgung eingeordnet, teilten die Verbraucherschützer am Freitag in Leipzig mit. Den Kunden entstehe dadurch eine unzulässige Kündigungsfrist von einem Monat.

Bei der Ersatzversorgung, zu der ein örtlicher Grundversorger gesetzlich verpflichtet sei, könne der Kunde jedoch innerhalb von drei Monaten ohne Kündigungsfristen zu einem anderen Anbieter oder in einen anderen Tarif wechseln. "EnviaM verschafft sich damit nicht zuletzt und beinahe unbemerkt einen Wettbewerbsvorteil im Kampf um die vormaligen TelDaFax-Kunden, die sich nunmehr um einen neuen Versorger kümmern", sagte Katja Henschler von der Verbraucherzentrale.

Was die Verbraucherschützer sagen

Den Verbraucherschützern zufolge verschickt das Unternehmen derzeit Schreiben an die früheren TelDaFax-Kunden und teilt darin mit, dass EnviaM den Haushalt als neuen Kunden begrüße. Die Verbraucherschützer befürchten, dass die Empfänger des Schreibens möglicherweise viel weniger Anlass zu einem neuerlichen Wechsel sehen würden als Kunden, die von ihrem Grundversorger über die vorübergehende Ersatzversorgung und die anschließenden Notwendigkeit eines Tarif- beziehungsweise Versorgerwechsels informiert werden.

"Verbraucher, die aktuell einen neuen Versorger suchen, sollten EnviaM auf diese 'Verwechslung' hinweisen und auf ihr Recht zur jederzeitigen, nicht an eine Frist gebundenen Kündigung innerhalb der dreimonatigen Ersatzversorgung bestehen", empfahl Henschler.

Was enviaM sagt

enviaM habe als zuständiger Grund- und Ersatzversorger alle TelDaFax-Kunden im enviaM-Grundversorgungsgebiet wie vom Gesetzgeber vorgesehen in die Ersatzversorgung eingeordnet, so die Stellungnahme des Unternehmens. Die TelDaFax-Kunden seien in den Tarif enviaM regio eingestuft worden. Der Tarif enviaM regio sei bei enviaM der Tarif für die Grund- und Ersatzversorgung und nicht wie von der Verbraucherzentrale Sachsen angenommen ausschließlich für die Grundversorgung. Die TelDaFax-Kunden seien wie gesetzlich vorgeschrieben beginnend am 18. Juni 2011 für drei Monate in die Ersatzversorgung eingeordnet worden. Innerhalb dieser Zeit sei es den TelDaFax-Kunden jederzeit möglich, ohne Kündigungsfrist in einen anderen Tarif bei enviaM oder zu einem anderen Stromversorger ihrer Wahl zu wechseln.