Stromversorgung für neues BMW-Werk

enviaM nimmt Umspannwerk Plaußig in Betrieb

Für etwa sieben Millionen Euro hat der sächsische Energieversorger enviaM das Gebiet um das neue BMW-Werk umgebaut und modernisiert. Als Schlusspunkt wurde jetzt das neue Umspannwerk in Plaußig offiziell in Betrieb genommen. Im Leipziger BMW-Werk soll ab 2005 die Serienproduktion der BMW-Dreier-Reihe beginnen.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) hat ihr neues 110-/20-kV-Umspannwerk in Plaußig offiziell in Betrieb genommen. Das Umspannwerk bildet die Grundlage für die sichere Stromversorgung des neuen BMW-Werkes Leipzig und der angrenzenden Gewerbegebiete.

Im Leipziger BMW-Werk soll ab 2005 die Serienproduktion der BMW-Dreier-Reihe beginnen. Am 7. Mai 2002 war im Beisein von Bundeskanzler Gerhard Schröder der erste Spatenstich für das 1,3 Milliarden Euro teure Prestigeprojekt des bayerischen Automobilbauers in den neuen Bundesländern vollzogen worden, das 10 000 neue Arbeitsplätze in der Region schaffen soll. Die Inbetriebnahme des Umspannwerkes setzt den Schlusspunkt unter eine Reihe von Baumaßnahmen, die enviaM im Zuge der BMW-Ansiedlung vollzogen hat. Bereits vor dem ersten Spatenstich des BMW-Werkes musste das Unternehmen zwei 110-kV-Freileitungen aus dem BMW-Baugelände verlegen, die den Bauplanungen im Wege standen. Insgesamt wurden von enviaM am Standort des neuen BMW-Werkes Anlagen im Umfang von knapp sieben Millionen Euro errichtet.