Versorgungssicherheit

enviaM nimmt neues Netzleitsystem in Betrieb

Der Chemnitzer Energieversorger enviaM hat gestern sein neues Netzleitsystem in Betrieb genommen. Es ersetzt die bisherigen unterschiedlichen Netzleitsysteme in den drei Bundesländern Brandenburg, Sachsen und Thüringen. Dank gleicher Arbeitsweise kann jeder Mitarbeiter der Netzleitstellen das Netz unabhängig von seinem Standort überwachen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) verbessert die Sicherheit der Stromversorgung ihrer Kunden. Gestern wurde das neue Netzleitsystem für die Mittel- und Hochspannung offiziell in Betrieb genommen.

Das neue einheitliche Netzleitsystem erleichtert die Netzführung des Hoch- und Mittelspannungsnetzes in Brandenburg, Sachsen und Thüringen erheblich. Es ersetzt die bisherigen unterschiedlichen Netzleitsysteme in den drei Bundesländern. Dank gleicher Arbeitsweise kann jeder Mitarbeiter der Netzleitstellen das Netz in Brandenburg, Sachsen und Thüringen unabhängig vom Standort der jeweiligen Netzleitstelle führen. Bei Störungen kann eine Netzleitstelle problemlos die andere ersetzen.

Für mehr Sicherheit sorgen auch die neuen Bildwände von sechs Metern Länge und 1,50 Meter Höhe. Sie ermöglichen eine bessere Übersicht über das Netz. Vorteilhaft wirkt sich auch die Einbindung geographischer Daten auf den Bildwänden aus. Bei Bedarf sind alle Leitungen, Trafostationen und Umspannwerke mit genauen Ortsangaben darstellbar. Dies ermöglicht die bessere Einordnung von Störungen.

Bis Ende 2005 wird auch das Hoch- und Mittelspannungsnetz der enviaM in Sachsen-Anhalt an das neue Netzleitsystem angeschlossen.