22 Prozent mehr

enviaM heißt 150 neue Auszubildende willkommen

Bei der envia Mitteldeutsche Energie AG beginnen am kommenden Montag 150 junge Menschen ihre Ausbildung, darunter 46 Berufsanfänger, die im Rahmen der Verbundausbildung für Drittunternehmen ausgebildet werden. enviaM bildet somit 26 Berufsanfänger mehr aus als im vergangenen Jahr.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Chemnitz (red) - 150 junge Menschen beginnen im neuen Ausbildungsjahr bei der Chemnitzer envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) ihre Ausbildung. Unter ihnen befinden sich 46 Berufsanfänger, die im Rahmen der Verbundausbildung für Drittunternehmen ausgebildet werden. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der neuen Auszubildenden um 26 erhöht - das entspricht einer Steigerung von 22 Prozent. Mit 357 eigenen Auszubildenden und 215 Auszubildenden aus Verbundunternehmen ist der Energiedienstleister einer der größten Ausbildungsbetriebe in den neuen Bundesländern. Die Ausbildungsquote liegt mit mehr als acht Prozent deutlich über dem Branchendurchschnitt.

Ausbildungsbeginn bei enviaM ist am Montag nächster Woche, 23. August. Die Jugendlichen werden an den Standorten Chemnitz, Cottbus, Halle und Markkleeberg in neun verschiedenen Berufen ausgebildet:

  • Bürokauffrau/-mann
  • Diplom-Betriebswirt/-in (BA)
  • Diplom-Elektrotechniker/-in (FH)
  • Elektroniker/-in für Betriebstechnik
  • Fachinformatiker/-in
  • Industriekauffrau/-mann
  • IT-Systemelektoniker/-in
  • Mechatroniker/-in
  • Technische/r Betriebswirt/-in (BA)

enviaM wurde in den vergangenen Jahren von den Industrie- und Handelskammern mehrfach als "anerkannter Ausbildungsbetrieb" geehrt. Mit der Auszeichnung würdigen die Industrie- und Handelskammern das vorbildliche Engagement beim Einstieg junger Menschen in das Berufsleben. Dies gilt vor allem für die Kontinuität und Qualität der Ausbildung. Jugendliche, die sich für eine Ausbildung bei enviaM interessieren, sollten sich ein Jahr vor Schulabschluss bei der Abteilung Personalentwicklung/Aus- und Weiterbildung bewerben.