Mehrheit

enviaM erwirbt Beteiligung an den Stadtwerken Herzberg

Der Chemnitzer Stromversorger enviaM hat 94,9 Prozent der Geschäftsanteile der Stadtwerke Herzberg GmbH übernommen. Neben dem Verkaufserlös hätte die Stadtverordnetenversammlung vor allem das strategische Konzept zur Festigung der Marktposition und Weiterentwicklung der Stadtwerke Herzberg im liberalisierten Strommarkt überzeugt.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Herzberg hat bereits Ende August entschieden, 94,9 Prozent der Geschäftsanteile der Stadtwerke Herzberg GmbH an die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), Chemnitz, zu veräußern. Die Stadt Herzberg wird die verbleibenden 5,1 Prozent der Anteile an den Stadtwerken halten. Neben dem Verkaufserlös hätte die Stadtverordnetenversammlung vor allem das strategische Konzept zur Festigung der Marktposition und Weiterentwicklung der Stadtwerke Herzberg im liberalisierten Strommarkt überzeugt, teilte enviaM jetzt mit.

Fester Bestandteil der Vereinbarung ist die Zusage, bestehende Arbeitsplätze zu erhalten und neue Stellen zu schaffen sowie Aufträge bevorzugt in der Region zu vergeben. Der enviaM-Aufsichtsrat und das Bundeskartellamt müssen dem Anteilserwerb noch zustimmen. Die Stadtwerke Herzberg sind nach den Stadtwerken Crimmitschau und den Stadtwerken Stollberg das dritte kommunale Energieversorgungsunternehmen, bei dem enviaM über die Mehrheit der Anteile verfügt. Insgesamt ist enviaM an 20 Stadtwerken beteiligt. Darüber hinaus unterhält das Unternehmen mit 31 Stadtwerken Vertriebspartnerschaften.

Weiterführende Links