Strategisches Konzept überzeugte

envia erwirbt Beteiligung an den Stadtwerken Stollberg

Der Chemnitzer Energieversorger envia hat jetzt 94,9 Prozent der Geschäftsanteile der Stadtwerke Stollberg übernommen. Ziel der Beteiligung ist es, die Ertragskraft der Stadtwerke durch Sicherung und Ausbau der Marktanteile zu stärken. Fester Bestandteil der Vereinbarung ist die Zusage, bestehende Arbeitsplätze zu erhalten und neue Stellen zu schaffen.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Der Stadtrat der Stadt Stollberg hat jetzt entschieden, 94,9 Prozent der Geschäftsanteile der Stadtwerke Stollberg an die envia Energie Sachsen Brandenburg (Chemnitz) zu veräußern. Die Stadt Stollberg wird die verbleibenden 5,1 Prozent der Anteile an den Stadtwerken halten.

Neben dem Verkaufserlös überzeugte den Stadtrat vor allem das strategische Konzept zur Festigung der Marktposition und Weiterentwicklung der Stadtwerke Stollberg im liberalisierten Strommarkt, teilte envia mit. Ziel der Beteiligung an den Stadtwerken Stollberg sei es, die Ertragskraft der Stadtwerke durch Sicherung und Ausbau der Marktanteile zu stärken. Fester Bestandteil der Vereinbarung ist die Zusage, bestehende Arbeitsplätze zu erhalten und neue Stellen zu schaffen sowie Aufträge bevorzugt in der Region zu vergeben.

Die Stadtwerke Stollberg sind nach den Stadtwerken Crimmitschau das zweite kommunale Energieversorgungsunternehmen, bei dem envia über die Mehrheit der Anteile verfügt. Insgesamt ist envia an elf Stadtwerken beteiligt. Darüber hinaus unterhält das Unternehmen mit 20 Stadtwerken Vertriebspartnerschaften.