Stromfresser entlarven

entega verleiht kostenlos Strommessgeräte

Wundern Sie sich auch über die Höhe Ihrer Stromrechnung? Dann sollten Sie versuchen, den Stromfressern in Ihrer Wohnung auf die Spur zu kommen.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com
"Überprüfen Sie den Verbrauch Ihrer Elektrogeräte. Wir von entega verleihen kostenlose Verbrauchsmesser an unsere Kunden. Mit ihnen kann sich jeder selbst eine Woche lang im eigenen Haushalt auf die Suche nach Stromfressern begeben." Das rät jedenfalls Frank Dinter, Leiter Privatkunden des Darmstädter Stromversorgers entega.


Die Handhabung ist einfach: Das Messgerät wird zwischen Steckdose und Elektrogerät gesteckt, und schon läuft der Zähler. Er zeigt an, wie viele Kilowattstunden (kWh) Strom pro Waschgang verbraucht werden oder der Kühlschrank jeden Tag benötigt. Bei den meisten Messgeräten lässt sich der Strompreis eingeben. Dann errechnet das Gerät sogar, wie viel der Strom für eine Ladung saubere Wäsche oder für einen Tag Kühlen und Gefrieren benötigt wird. Vor allem bei älteren Geräten lohnt es sich, den Stromverbrauch kritisch zu überprüfen. Benötigten Waschmaschinen 1980 noch drei kWh für eine Ladung Kochwäsche, begnügt sich ein Modell von 1997 im Schnitt mit 1,8 kWh Strom - 40 Prozent weniger. Im gleichen Zeitraum wurden Geschirrspüler um 45 Prozent sparsamer. Bei Kühl- und Gefriergeräten ging der Stromverbrauch um 39 bis 42 Prozent zurück. In der Stromrechnung können auch Geräte zu Buche schlagen, die - wie vielleicht der Computer - fast rund um die Uhr laufen. Beim Auswerten der Messdaten sind die Mitarbeiter der entega-points in Darmstadt, Heppenheim und Mainz dann behilflich.