GuD

Englische RWE-Tochter kauft Kraftwerksgesellschaft

Für knapp 230 Millionen Euro hat die britische RWE-Tochter RWE npower eine ebenfalls in Großbritannien ansässige Kraftwerksgesellschaft übernommen und damit ihren Bestand an GuD-Kapazitäten von 2080 auf 2500 Megawatt erhöht. Das Kraftwerk Great Yarmouth wurde 2002 in Betrieb genommen.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Swindon (red) - Die englische RWE-Tochter RWE npower hat die Great Yarmouth Power Ltd (GYPL) von der BP UK Power Holdings Ltd übernommen. Ihr gehört ein 420 Megawatt Gas- und Dampfturbinenkraftwerks bei Great Yarmouth in Norfolk (Großbritannien).

Der Kaufpreis beträgt 155 Millionen Pfund (knapp 230 Millionen Euro), allerdings ohne langfristige Gasversorgungs- und Stromabnahmeverträge. Zu dem Kraftwerk gehören jedoch Kohlendioxid-Emissionsrechte gemäß den Vorgaben des EU-Emissionshandelssystems.

Das Kraftwerk Great Yarmouth wurde 2002 in Betrieb genommen und ist eines der modernsten Kraftwerke in Großbritannien. Es verfügt laut RWE über einen guten Standort, ist hocheffizient und flexibel und könne entsprechend der wechselnden Nachfrage schnell und zuverlässig hochgefahren und abgeschaltet werden. Das Kraftwerk erzeugt so viel Strom, um mehr als 300 000 Haushalte zu versorgen. "Dies ist eine wertvolle Ergänzung unseres diversifizierten Kraftwerksparks", kommentierte Andrew Duff, Vorstandsvorsitzender von RWE npower.

Durch den Kauf erhöht sich der Bestand von RWE npower an GuD-Kapazitäten von 2080 auf 2500 Megawatt. Im Besitz des Unternehmens befinden sich auch das GuD-Kraftwerk Didcot 'B' in Oxfordshire und Little Barford in Cambridgeshire.