Höhere Nachfrage

Energiewirtschaft rechnet mit weiter steigenden Gaspreisen

Nach der Ankündigung des russischen Gaskonzerns Gazprom von drastischen Preiserhöhungen rechnet auch die deutsche Energiewirtschaft mit weiter steigenden Verbraucherpreisen im kommenden Jahr. Auch Verbraucherschützer rechnen tendenziell weiter mit deutlichen Preissteigerungen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - "Wir haben weltweit eine deutlich steigende Nachfrage nach Energie. Dieser Bedarf wird nach unserer Einschätzung dafür sorgen, dass der Preis für Gas tendenziell eher steigen wird", sagte Wolf Pluge, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), der "Bild"-Zeitung (Freitagausgabe).

Verbraucherschützer rechnen mit deutlich steigenden Gaspreisen. Holger Krawinkel, Energie-Experte des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, sagte der Zeitung: "Wenn ein Gasproduzent tatsächlich 60 Prozent mehr verlangt, steigen auch die Verbraucherpreise um 25 bis 30 Prozent. Ob das 2008 wirklich so drastisch sein wird, hängt von der Ölpreis-Entwicklung ab. Generell gilt aber: Die Gas-Preise werden weiter deutlich steigen!"

Der weltgrößte Gaskonzern Gazprom hatte zuvor angekündigt, dass die Preise im nächsten Jahr um bis zu 60 Prozent steigen würden. Als Hauptgrund wurden der hohe Ölpreis und die Liberalisierung der Energiemärkte in Europa genannt.