VDEW überreicht Branchenkonzept

Energiewirtschaft legt Regierung Vereinbarung zum Klimaschutz vor

Die Energiewirtschaft hat ihren Vorschlag zur Förderung der umweltfreundlichen Kraft-Wärme-Kopplung gestern beim Bundeswirtschaftsminister abgegeben. Eine Reaktion von Werner Müller steht allerdings noch aus.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com
Die deutsche Energiewirtschaft hat ihre Vereinbarung zum Klimaschutz konkretisiert: Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) überreichte das von sieben Verbänden (Bundesverband der Deutschen Industrie, Verband der Elektrizitätswirtschaft mit der Arbeitsgemeinschaft Fernwärme, Arbeitsgemeinschaft regionaler Energieversorgungs-Unternehmen, Verband der deutschen Verbundwirtschaft, Verband kommunaler Unternehmen, Bundesverband der Deutschen Gas- und Wasserwirtschaft und Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft) unterzeichnete Angebot termingerecht gestern Abend im Bundesministerium für Wirtschaft.


Die neue Selbstverpflichtung der Energiewirtschaft, so VDEW, sieht eine Minderung der jährlichen Kohlendioxid-Emissionen um insgesamt 45 Millionen Tonnen bis 2010 vor. Ein wichtiger Baustein sei dabei das Konzept zur Förderung und Modernisierung von Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung. Es soll Grundlage werden für ein neues Gesetz und zusammen mit freiwilligen Maßnahmen im Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung eine Kohlendioxid-Minderung von etwa 20 Millionen Tonnen bewirken. "Damit ist für die Bundesregierung jetzt der Weg frei, das geltende, unzulängliche Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz durch ein neues, besser ausgestaltetes Gesetz abzulösen", zeigte sich VDEW-Präsident Günter Marquis von seinem Vorschlag überzeugt.