Praktisch

Energieversorgung Nordhausen installiert Powerline Kommunikationssystem

Das thüringische Versorgungsunternehmen EV Nordhausen, ein Unternehmen der Thüga-Gruppe, hat in ihrem Stromnetz ein neues Powerline (PLC) Kommunikationssystem in Betrieb genommen. Die Datenübertragung erfolgt hierbei direkt über die Stromleitungen des Nieder- und Mittelspannungsnetzes.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hierzu sind innerhalb des Netzgebietes zehn Routingstrecken und 19 Datenkonzentratoren eingesetzt worden, um das PLC Signal in allen Stationen und Kundenanlagen empfangen zu können. Da als Transportmedium ausschliesslich die eigenen Stromleitungen des Versorgungsunternehmen benutzt werden, entstehen hierfür im Betrieb keine weiteren Kommunikationskosten. Die PLC-Technik wird im Niederspannungs- und Mittelspannungsnetz genutzt. Der Stromversorger überträgt über das System nun vor allem abrechnungsrelevante Messdaten aus den Kundenanlagen und Übergabemessungen. Hierbei wird ein 15-minütiges Lastprofil in allen Anlagen aufgezeichnet und an das zentrale Auswertesystem übertragen.

Die EVN kann ebenfalls ihre Eigenerzeugungsanlagen im Stadtgebiet über das System kontrollieren und die Erzeugungsleistung bedarfsgerecht in Abhängigkeit vom Kundenverbrauch steuern. Das nachgeschaltete "Energy Data Warehouse"-Auswertesystem kann die einzelnen Kundenzuordnungen im Rahmen des liberalisierten Marktes aus einer Gesamtsumme "herausrechnen". Die eingesetzte MIDAS Powerline-Technik des Koblenzer Herstellers GÖRLITZ AG wurde erstmals 1999 in einem Projekt der Berliner BEWAG erfolgreich eingesetzt und erhielt im darauffolgenden Jahr den Innovationspreis des Landes Rheinland-Pfalz.