Strompreis

Energieversorger steigern Erlös bei Sondervertragskunden

Der vorläufige Durchschnittserlös der Energieversorger bei den Stromlieferungen an Sondervertragskunden ist von 2012 bis 2013 um acht Prozent gestiegen, so das Statistische Bundesamt. Bei den Letztverbrauchern nahmen die Versorger acht Prozent mehr ein, bei den Haushaltskunden waren es sogar elf Prozent.

Stromkosten© babimu / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Der vorläufige Durchschnittserlös (Grenzpreis) für Stromlieferungen an Sondervertragskunden lag im Jahr 2013 bei 12,84 Cent je Kilowattstunde. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ist der Grenzpreis damit um 8,0 Prozent gegenüber dem Jahr 2012 gestiegen - damals hatte er 11,89 Cent je Kilowattstunde betragen. Diese Steigerung ist zum Teil auf die Erhöhung der EEG-Umlage zurückzuführen. Die EEG-Umlage stieg von 3,59 Cent (2012) auf 5,28 Cent im Jahr 2013.

Grenzpreis ist Grundlage für die Konzessionsabgabe

Unter den Privatverbrauchern sind Sondervertragskunden diejenigen, die nicht von einem örtlichen Grundversorger (zu den Bedingungen der Grundversorgung) beliefert werden. Das sind alle Verbraucher, die noch nie ihren Stromanbieter oder in einen günstigeren Tarif beim Grundversorger gewechselt haben.

Der Grenzpreis ist gesetzlich definiert als Durchschnittserlös der Versorgungsunternehmen je Kilowattstunde Strom, berechnet aus Stromlieferungen an Sondervertragskunden. Gemäß der Konzessionsabgabenverordnung dient der Grenzpreis den Energieversorgungsunternehmen als Grundlage zur Berechnung der Konzessionsabgaben. Das sind Entgelte, die die Energieversorger den Gemeinden für das Recht zahlen müssen, die Letztverbraucher mit Strom zu versorgen und öffentliche Verkehrswege für die Verlegung und den Betrieb von Leitungen nutzen zu dürfen.

Erlöse bei Haushaltskunden stiegen um elf Prozent

Der Durchschnittserlös bei der Abgabe an alle Letztverbraucher belief sich im Jahr 2013 auf 16,01 Cent je Kilowattstunde, das war ein Plus von 8,6 Prozent gegenüber 2012. Bei der Abgabe an Haushaltskunden erlösten die Versorgungsunternehmen 2013 im Durchschnitt 23,19 Cent je Kilowattstunde, das waren 10,9 Prozent mehr als 2012.