Gute Zahlen

Energieversorger RheinEnergie mit deutlichem Umsatzplus

Der Kölner Versorger hat im vergangenen Jahr ein Rekordergebnis hingelegt, jedenfalls in punkto Gesamtumsatz. Der Stromabsatz stieg um 16,5 Prozent, der Absatz von Erdgas und Fernwärme hingegen ging leicht zurück - witterungsbedingt, wie es hieß.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (ddp/sm) - Der Kölner Energieversorger RheinEnergie AG hat im Geschäftsjahr 2006 einen Umsatz von 3,288 Milliarden Euro erzielt. Finanzvorstand Dieter Hassel sprach am Donnerstag angesichts der Zahlen von "einer neuen Höchstmarke". Im Jahr zuvor belief sich der Umsatz auf rund 2,511 Milliarden Euro. Das Unternehmensergebnis nach Steuern beträgt 185 Millionen Euro gegenüber 167 Millionen Euro im Jahr 2005.

"Das verbesserte Ergebnis resultiert vor allem aus Kosteneinsparungen und einem verbesserten Finanzergebnis", erläuterte Hassel. Zwar sei auch die RheinEnergie nicht an Preiserhöhungen vorbeigekommen. Diese seien aber weitestgehend durch Vorlieferanten bedingt gewesen.

Im Jahr 2006 stieg der Stromabsatz des Unternehmens um rund 16,5 Prozent auf etwa 44 Milliarden Kilowattstunden. Beim Erdgas ging der Absatz von 9,5 Milliarden Kilowattstunden im Jahr 2005 auf 9,2 Milliarden im vergangenen Jahr zurück. Sowohl die milde Witterung als auch deutlich gestiegene Preise drückten nach Angaben des Unternehmens den Absatz.

Der Fernwärmeabsatz ging ebenfalls witterungsbedingt leicht auf etwa 1,3 Milliarden Kilowattstunden zurück. Das Nahwärmegeschäft habe sich durch die Gewinnung neuer Kunden um rund zehn Prozent ausbauen lassen. Dort setzte das Unternehmen rund 203 Millionen Kilowattstunden ab.

Im vergangenen Jahr verkaufte die RheinEnergie insgesamt 90 Millionen Kubikmeter Wasser, etwa drei Prozent weniger als 2005. Nach Angaben des Unternehmens weist der Trinkwasserverkauf bundesweit seit Jahren eine leicht sinkende Tendenz auf. Ursachen dafür seien Sparbemühungen bei Industrie und Verbrauchern.