Umfrage

Energieversorger aus NRW fördern Energieeffizienz & Co mit Zuschüssen

Die Energieagentur hat sich bei den nordrhein-westfälischen Energieversorgern nach Fördermöglichkeiten umgehört. Dabei stellte sich heraus, dass die meisten örtlichen Energieversorger Anstrengungen zur Energieeffizienz oder die Umstellung der Energieträger mit bis zu 1700 Euro bezuschussen.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Wuppertal (red) - Die Bereitschaft der Energieversorger, mit eigenen Förderprogrammen die Nutzung erneuerbarer Energien und die Energieeffizienz zu steigern, hat zugenommen. Das ergab die neu aufgelegte Umfrage der Energieagentur NRW zu Förderprogrammen von Energieversorgern in Nordrhein-Westfalen.

Insgesamt wurden 159 Energieversorger von der Energieagentur NRW befragt. 74 Prozent aller EVU aus NRW unterstützen nach dieser Umfrage die Nutzung der regenerativen Energien und die Energieeffizienz aus eigenen Fördertöpfen. Im Jahr 2003 waren es lediglich 64 Prozent gewesen.

Die beste Förderung können laut Umfrage zukünftige Besitzer von Erdgasautos bekommen: So geben z.B. die Stadtwerke Porta Westfalica und die Stadtwerke Minden beim Kauf bis zu 1700 Euro dazu. Auch die Umstellung der Heizung auf Erdgas ist vielen Energieversorgern einen Zuschuss von 500 bis 1500 Euro wert.

Besonders umfangreiche Förderprogramme hätten die Stadtwerke Aachen und Lemgo und die Mark-Eaus Hagen. Hier würden nicht nur Maßnahmen zur Nutzung von Erdgas gefördert, sondern auch z.B. die Wärmedämmung im Alt- und Neubau oder Thermografieaufnahmen.