Verschwendung

Energieverschwendung durch Heizen im Sommer

Etliche Haushalte verschwenden unnötig Energie durch Heizen im Sommer. In vielen Einfamilienhäusern liefen die Heizungspumpen einfach weiter, kritisierte die Hamburger Verbraucherzentrale am Mittwoch. Manche Hausbesitzer wüssten das offenbar nicht. Dadurch entstünden Kosten von bis zu 200 Euro pro Jahr.

Heizkörper© Margit Power / Fotolia.com

Hamburg (dapd/red) - Die Verbraucherzentrale forderte die Hausbesitzer auf, ihre Heizungen zu überprüfen und keine Energieverschwendung zu betreiben. "Die einfachste Möglichkeit, um herauszufinden, ob die Heizungspumpe läuft oder nicht, besteht für den Laien darin, sie anzufassen", sagte Energieberater Norbert Fleige. Wird das Warmwasser nicht über die Zentralheizung erzeugt, könne der Heizkessel komplett ausgeschaltet werden. Anderenfalls müsse er auf Sommerbetrieb umgestellt werden.

Welche Pumpen besonders viel Strom fressen

Wahre Energiefresser sind Zirkulationspumpen. Diese bringen zwar einen Komfortgewinn durch die sofortige Bereitstellung warmen Wassers. Andererseits verbrauchen der Pumpenstrom und die Abkühlung des Wassers in den Leitungen permanent Energie. Zusatzkosten von 400 bis 700 Euro sind das Ergebnis. Schon der kostengünstige Einbau einer Zeitschaltuhr könne hier Abhilfe schaffen. Diese sollte in Betriebszeiten so eingestellt werden, dass die Pumpe alle 15 Minuten an- bzw. abgeschaltet wird und nachts ganz ausgeht.