Verbraucherrechte stärken

Energieverbraucherbund bittet Bundespräsident um Hilfe

Der Bund der Energieverbraucher bittet Köhler, sich für die Rechte der Energieverbraucher einzusetzen. Es gäbe die EU-rechtlich vorgeschriebene Beschwerdeinstanz für Energieverbraucher in Deutschland nicht, schreibt der Verband in einem Beschwerdebrief an den Bundespräsidenten.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - "Zigtausend" Vebraucher hätten Probleme beim Wechsel ihres Strom- oder Gasanbieters, den Verbraucherzentralen sowie der Bundesnetzagentur würde ndie rechtliche Befugnis und die materielle Ausstattung fehlen, um den Betroffenen zu helfen. Auch gebe es Millionen Strom- und Gassperren jährlich, ohne dass besonders schutzbedürftige Kunden davon ausgenommen wären, wie vom EU-Recht festgelegt. Nach erfolglosen Beschwerden in Brüssel, beim Petitionsausschuss und beim Bundeswirtschaftsministerium wäre jetzt der Bundespräsident gefordert, schreibt der Verband.