Qualitätsunterschiede

Energiesparlampen: Nur jede Dritte gut im Test

Die Stiftung Warentest hat 28 Energiesparlampen einem Test unterzogen und dabei enorme Unterschiede in der Qualität festgestellt. Einige Lampen verlieren beispielsweise enorm an Leuchtkraft während ihrer Lebensdauer, nur jede Dritte im Test schnitt mit "gut" ab.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Glühbirnen sind zwar in der Anschaffung günstig, verbrauchen aber sehr viel Strom. Doch auch bei Energiesparlampen gibt es Unterschiede im Verbrauch. So spart eine Isotronic 11 W bei 10.000 Betriebsstunden immerhin 65 Euro gegenüber einer gleich hellen Glühlampe. Die Megaman Compact Globe 11 W spart jedoch im gleichen Zeitraum ganze 100 Euro, wie die Stiftung Warentest ermittelte. Dabei fanden die Tester heraus, dass das Model von Isotronic statt der angegebenen 11 Watt nur 7,2 Watt brauchte, so dass man eigentlich anderthalb Lampen bräuchte, um die Helligkeit einer 60 Watt-Glühbirne zu erreichen.

Weiter informiert die Stiftung Warentest, dass Energiesparlampen etwas ihrer Leuchtkraft verlieren, je länger sie brennen. Dies sei bei manchen Lampen kaum sichtbar, bei anderen jedoch um so mehr. So verliere die Philips Genie ww 8 W nach 10.000 Brennstunden nur rund fünf Prozent Leistung, die Elektronische Energiesparlampe von Sacom mit 7 Watt büßte hingegen 40 Prozent ein.

Insgesamt vergaben die Tester bei 28 Energiesparlampen elf Mal die Qualitätsurteile "gut", zwölf Mal "befriedigend", vier Mal "ausreichend" und einmal "mangelhaft".

Weiterführende Links
  • Zum kompletten Artikel bei test.de