Praxistipps

Energiesparen: Informationslücken kosten Bauherren viel Geld

Insgesamt könnten mehr als 60 Prozent des Energiebedarfs in Mehrfamilienhäusern durch energetische Sanierung eingespart werden. Leider wird dieses Potenzial nur in den seltensten Fällen mangels Information ausgenutzt, hat die Solarpraxis AG herausgefunden und alles Wissenswerte auf einer Webseite zusammengefasst.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Obwohl sich für Bauherren durch energiesparende Maßnahmen viele Chancen zum Geld sparen bieten, werden diese in der Praxis oft nur unzureichend umgesetzt. Dies zeigt eine Untersuchung der Solarpraxis AG. Hauptursache seien meist fehlende Information und Kommunikation der am Bau Beteiligten.

Die aus dem von der DBU geförderten Projekt abgeleiteten praxisorientierten Ratschläge für Bauherren und Modernisierer wurden nun auf einer Webseite zusammengefasst. Die Studie empfiehlt Bauherren, nur Planer und Handwerker zu beauftragen, welche sich durch Fortbildungen auf dem aktuellen Stand des Wissens halten. Referenzen neuer Objekte sollten abgefragt und bei der Auswahl der Bauunternehmen einbezogen werden. Zusätzlich sollte eine Verbraucherzentrale oder ein Anwalt die Bauverträge prüfen.

Insgesamt könnten mehr als 60 Prozent des Energiebedarfs in Mehrfamilienhäusern durch energetische Sanierung eingespart werden. Dies ergab eine in die Untersuchung eingeflossene Analyse zahlreicher Energiegutachten durch die Energent AG in Bayreuth.

Weiterführende Links