23 Prozent weniger Energiekosten

Energiespar-Contracting für Bundesliegenschaften gestartet

Ziel der Bundesregierung ist, möglichst viele geeignete Bundesliegenschaften für das Energiesparen nach dem Contracting-Modell zu gewinnen. Gestartet wurde damit jetzt im Rhein-Main-Gebiet, energetisch optimiert werden die Deutsche Bibliothekt und die Agentur für Arbeit in Frankfurt sowie die RegTP in Mainz.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Frankfurt am Main (red) - Die Liegenschaften der Deutschen Bibliothek und der Agentur für Arbeit in Frankfurt am Main sowie der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post in Mainz werden in den nächsten Jahren energetisch optimiert.

Im Beisein von Achim Großmann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen wurde in dieser Woche ein Energiespar-Contracting-Projekt für die drei Bundesliegenschaften vertraglich vereinbart. Der Auftragnehmer Siemens Building Technologies garantiert, die Energiekosten um fast 200 000 Euro pro Jahr zu reduzieren. Das Projekt wurde von der Deutschen Energie-Agentur (dena) initiiert.

Geplant sind unter anderem der Bau eines erdgasbefeuerten Blockheizkraftwerkes sowie die Modernisierung der Heizungs-, Lüftungs- und Beleuchtungsanlagen. Die hierzu nötigen Investitionen von insgesamt 1,12 Millionen Euro werden über die eingesparten Energiekosten refinanziert. Mit den Energiesparmaßnahmen sollen gleichzeitig die Kohlendioxid-Emissionen der drei Bundesliegenschaften um insgesamt knapp 1300 Tonnen pro Jahr reduziert werden.

Das dena-Projekt "Contracting für Bundesliegenschaften" geht zurück auf die Nationale Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung. Durch Energiesparen in Bundesliegenschaften sollen Kosten gesenkt und das Klima geschützt werden.

Weiterführende Links