Brandenburg

Energiepreise treiben Inflationsrate auf über 3 Prozent (Upd.)

Der Preisauftrieb hat sich in Brandenburg beschleunigt. Die Verbraucherpreise lagen im Juni um 3,4 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Freitag mitteilte. Vor allem die hohen Energiekosten ließen die Inflationsrate steigen.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/sm) - Im Mai hatte die Inflationsrate 3,1 Prozent betragen. Teuerungsraten deutlich über der Drei-Prozent-Marke wurden den Angaben zufolge zuletzt 1994 ermittelt.

Preistreiber waren erneut die Energiekosten. Heizöl verteuerte sich den Angaben zufolge gegenüber Juni 2007 um 57,3 Prozent. Die Kraftstoffpreise kletterten im gleichen Zeitraum um 15,6 Prozent. Diesel kostete dabei sogar 32 Prozent mehr als vor einem Jahr. Auch Strom, Gas und Fernwärme waren deutlich teurer als im Juni 2007. Ohne Einbeziehung der Preise für Energie wäre der Anstieg der Verbraucherpreise mit 1,9 Prozent nur knapp halb so hoch gewesen.

Angesichts der Preisaufschläge auf Lebensmittel und Energie forderte die Linksfraktion eine stärkere Entlastung sozial schwacher Haushalte. "Brandenburgs Landesregierung sollte sich dafür stark machen, dass für Haushalte mit geringem Einkommen Energiepreise sozial abgefedert werden", sagte die verbraucherpolitische Sprecherin Renate Adolph.