3,3 Prozent

Energiepreise sorgen für höhste Inflationsrate seit 1993

Die Lebenshaltungskosten haben sich im Juni wegen stark gestiegener Energie- und Lebensmittelpreise so stark erhöht wie seit über 14 Jahren nicht mehr. Die Verbraucherpreise legten gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,3 Prozent zu. Dies sei die höchste Teuerungsrate seit Dezember 1993, als die Preise um 4,2 Prozent gestiegen waren.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/sm) - Dies teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit und bestätigte damit die bisherigen Schätzungen. Im Mai hatte die Inflationsrate bei 3,0 Prozent gelegen.

Die hohe Jahresteuerungsrate sei geprägt vom starken Preisauftrieb für Energie und Nahrungsmittel, hieß es. Diese beiden Bereiche erklären nach Angaben der Statistiker weit mehr als die Hälfte der gesamten Preissteigerung gegenüber dem Vorjahr und umfassen etwa 20 Prozent der Ausgaben der privaten Haushalte.

So verteuerten sich bei den Energieprodukten im Jahresvergleich vor allem leichtes Heizöl um 61,9 Prozent und Kraftstoffe und 15,0 Prozent. Der Preis für Strom stieg um 7,2 Prozent. Ohne Einrechnung der Preisentwicklung für Energie hätte die Teuerungsrate lediglich 1,9 Prozent gelegen.