Energieeinsparungs-Gesetz

Energiepass: Energiebedarf einer Immobilie einschätzen und verstehen

Die Bundesinitiative "jetzt!" für eine zukunftsorientierte Gebäudemodernisierung begrüßte die Verabschiedung des Energieeinsparungs-Gesetzes und ist sich sicher, dass der Energiepass der energetischen Gebäudemodernisierung einen Schub bringen wird. Mieter und Käufer müssten den Energiebedarf der Immobilie verstehen.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Ehningen - Die Bundesinitiative "jetzt!" für eine zukunftsorientierte Gebäudemodernisierung hat die Verabschiedung des Energieeinsparungs-Gesetzes durch den Bundesrat begrüßt. Damit werde der Weg frei für den Gebäude-Energiepass.

"Der Energiepass wird der energetischen Gebäudemodernisierung einen deutlichen Schub bringen - und Arbeitsplätze schaffen", ist sich Günther Volz, "jetzt!"-Vorstandssprecher, sicher. Der Ausweis für das Haus dokumentiere den Energiebedarf und gebe Tipps für die effiziente Modernisierung.

Die Initiative sprach sich gleichzeitig dafür aus, einen auf Bedarfswerten basierenden Energiepass wegen der objektiven Vergleichsmöglichkeit einer subjektiven Verbrauchsangabe vorzuziehen. Wichtig sei, dass Eigentümer, Mieter und Käufer den Energiebedarf ihrer Immobilie einschätzen und verstehen können, betonte Volz. Bei der anstehenden Neufassung der Energieeinsparverordnung sei daher darauf zu achten, dass die Ausweise einheitlich und qualifiziert erstellt werden können. "Dann wird endlich umfangreich in den Gebäudebestand investiert."