Strom- und Gasmarkt

Energiekunden haben immer mehr Auswahl

Die Zahl der Strom- und Gasanbieter ist höher als jemals zuvor. Im Bereich Strom kämpfen 1.052 Versorger um die Gunst der Kunden, im Bereich Gas sind es 852. Das ist ein Ergebnis des Energiemarktreports 2012/2013, der vom unabhängigen Vergleichsportal Verivox und Kreutzer Consulting veröffentlicht wurde.

Ökostromanbieter© Andreas Haertle / Fotolia.com

Heidelberg (red) - "Der Energiemarkt hat im letzten Jahr eine starke Dynamik entwickelt. Private Verbraucher können durchschnittlich zwischen 124 Stromanbietern und 76 Gasversorgern auswählen", sagt Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox. "Diese große Auswahl stärkt den Wettbewerb und erhöht den Preisdruck auf die Energieversorger."

Mehr bundesweite Energieversorger

Ein deutlicher Trend bei der Entwicklung des Energiemarkts ist die Ausweitung der Vertriebsgebiete auf die gesamte Bundesrepublik. Im Januar 2012 gab es 61 Strom- und 30 Gasanbieter, die mindestens 95 Prozent der deutschen Postleitzahlen beliefert haben. Zum Januar 2013 ist diese Zahl auf 77 Strom- und 42 Gasanbieter angestiegen.

Angesichts dieser Zunahme wird es für die einzelnen Energielieferanten immer schwieriger, aus der Masse der Angebote herauszustechen. Zu den Alleinstellungsmerkmalen kann ein günstiger Preis, eine gute Marke, eine besondere Angebotsqualität oder die gezielte Ansprache spezieller Zielgruppen gehören.

Der Energiemarktreport 2012/2013 zeigt, wie sich die unterschiedlichen Energieversorger hier zu positionieren versuchen. Wie hart der Wettbewerb im Bereich der Discount-Anbieter geworden ist, zeigt die Analyse der Angebote von Flexstrom. Der inzwischen insolvente Versorger konnte seine Kunden im Durchschnitt nur für 1,33 Jahre halten. Dieser Zeitraum reichte nicht aus, um die Belieferung kostendeckend zu gestalten.

Über den Energiemarktreport

Der Energiemarktreport erscheint zum fünften Mal. Neben der Aufbereitung von Preisniveau und Preisentwicklung bei allen Anbietern für Privat- und Gewerbekunden auf dem Strom- und Gasmarkt enthält er Analysen zu Netznutzungsentgelten, Vertriebsmargen und dem regionalen Wechselverhalten der Verbraucher.