Startseite
Spar-Tipps

Energiekosten: Warmwasser birgt großes Sparpotenzial

Energiekosten werden zu einem großen Teil durch den Warmwasserverbrauch verursacht. In einem durchschnittlichen Haushalt seien es zwölf Prozent des Gesamtenenergieverbrauchs, berichtet die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Sparwillige Verbraucher können sich auf der Internetseite energiesparcup.de Tipps und Anregungen zum Energiesparen holen und gleichzeitig an dem von der Europäischen Kommission geförderten Wettbewerb "Energiesparcup" teilnehmen. Bis zum 30. April 2012 kann sich jeder Haushalt unter energiesparcup.de anmelden und mitmachen.

25 Prozent Kosten sparen

Bis zu einem Viertel der Warmwasserkosten könnten Verbraucher mit kleinen Verhaltensänderungen und einfachen technischen Lösungen einsparen, schreiben die Experten. Mit Sparduschköpfen und Durchlaufbegrenzern zum Beispiel könne man bei einer täglichen Duschzeit von fünf Minuten etwa 16.500 Liter Wasser und rund 160 Euro im Jahr sparen. Der Austausch oder die Reinigung von porösen und verkalkten Dichtungen helfe zudem, unnötige Wasserverschwendung zu vermeiden.

Alte Geräte wie Geschirrspüler und Waschmaschine verbrauchen mehr Wasser und Strom als neuere effizientere Modelle. Ein Neukauf lohne sich hier, auch wenn das alte Gerät noch gut funktioniert. Beim Kauf solcher Geräte sollte man auf eine hohe Effizienzklasse achten. Am besten orientiert man sich an den Effizienzlabeln - etwa an dem "WELL"-Label für Sanitäranlagen oder dem Effizienzlabel A+++ als höchste Effizienzklasse unter anderem für Geschirrspüler und Waschmaschinen. Außerdem sollten diese Geräte bei Benutzung immer voll beladen werden. Niedrige Temperaturen reichten laut Experten aus, um normale Verschmutzungen sauber zu bekommen. Geschirr oder Wäsche könne andernfalls auch vorbehandelt werden.

Die Temperatur niedriger einstellen

Die Effzienzexperten empfehlen zur Senkung der Energiekosten außerdem, die Temperatur im Boiler auf maximal 60 Grad Celsius zu erwärmen. Beim Kauf eines Durchlauferhitzers sollte man auf elektronisch gesteuerte Modelle achten, mit denen sich die Temperatur exakt regulieren lasse.