Statistik

Energiekosten trieben Preisanstieg 2008 auf Rekordhöhe

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im vergangenen Jahr wegen höherer Preise für Energie und Nahrungsmittel um 2,6 Prozent gestiegen. Seit 14 Jahren hatte es keinen derart hohen Preisanstieg mehr gegeben.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/sm) - Dies ist der höchste Anstieg seit 14 Jahren, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. 1994 habe die Inflationsrate bei 2,8 Prozent gelegen.

2007 lag die Teuerungsrate mit 2,3 Prozent ebenfalls oberhalb des für die Geldpolitik wichtigen Schwellenwertes von zwei Prozent. Knapp unter dieser Schwelle sieht die Europäische Zentralbank Preisstabilität als gegeben an. 2006 und 2005 hatte die Inflationsrate mit 1,6 beziehungsweise 1,5 Prozent darunter gelegen.

Unter allen Energiekosten seien 2008 die Preise für leichtes Heizöl mit 31,6 Prozent am stärksten gestiegen, hieß es weiter. Die Kraftstoffpreise hätten sich 2008 gegenüber dem Vorjahr um 6,8 Prozent erhöht. Diesel habe sich um 14,1 Prozent verteuert, während der Preis für Super um 4,3 Prozent gestiegen sei.

Im Dezember erhöhten sich die Verbraucherpreise auf Jahressicht den Angaben zufolge nur noch um 1,1 Prozent. Bereits seit August hat sich der Preisauftrieb wegen des rückläufigen Ölpreises deutlich abgeschwächt. Im Dezember blieb die Inflation den zweiten Monat in Folge unterhalb von zwei Prozent und erreichte am Jahresende den niedrigsten Stand seit über zwei Jahren.