Statistik

Energiekosten treiben Erzeugerpreise weiter in die Höhe

Die anhaltende Verteuerung von Energie hat im Oktober erneut zu einem deutlichen Anstieg der deutschen Erzeugerpreise geführt. Sie stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 4,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Ohne die Energiekosten wären die Erzeugerpreise um 1,5 Prozent gewachsen.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/sm) - Der Anstieg liegt über der Prognose der Volkswirte von 4,0 Prozent. Zum Vormonat wurde eine Steigerung von 0,7 Prozent verzeichnet. Auf Monatssicht hatten Ökonomen nur ein Plus von 0,1 Prozent prognostiziert.

Ohne Energie wäre der Index der Erzeugerpreise im Oktober zum Vorjahr lediglich um 1,5 Prozent gestiegen, gaben die Statistiker weiter bekannt. Die Preise für Energie hätten sich auf Jahressicht um 16,0 Prozent und im Monatsvergleich um 2,0 Prozent erhöht. Die stärksten Preistreiber seien erneut Erdgas und Strom gewesen. Für Erdgas mussten die Abnehmer im Oktober 26,8 Prozent mehr zahlen als im Vorjahrezeitraum und 4,2 Prozent mehr als im September. Strom verteuerte sich um gegenüber Oktober 2004 um 11,1 Prozent und gegenüber dem Vormonat um 1,2 Prozent.

Weiterführende Links