Energiekontor AG strebt an die Börse

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com
Die Bremer Energiekontor AG, europaweit tätiger Projektentwickler von Hightech-Windparks, will im Mai dieses Jahres an den Neuen Markt der Deutschen Börse gehen. Begleitet wird sie von einem Bankenkonsortium unter Führung der NORD/LB, Hannover. Die Kommunikation konzipiert die Hamburger IR-Agentur CAT. Wie der Vorstandssprecher des 1990 gegründeten Unternehmens, Dr. Bodo Wilkens, heute in Bremen bekannt gab, ist das Hauptziel des Börsengangs, den weiteren Ausbau der Aktivitäten in anderen EU-Ländern und im Offshore-Bereich zu finanzieren. Das Unternehmen steht vor einem entscheidenden Wachstumssprung.


Die Energiekontor AG ist nach eigenen Angaben in Deutschland der führende Full-Service-Anbieter zur Errichtung und zum Betrieb von Windparks sowie ein Wegbereiter für die Nutzung von Windenergie. Zugleich sind die Bremer die ersten europaweit tätigen Projektentwickler für Windparks. Sie decken die gesamte Wertschöpfungskette von der Standortakquisition über die Finanzierung bis zur schlüsselfertigen Übergabe ab. Ihr Ziel ist es, in diesem wachsenden Markt die europäische Leaderrolle zu erreichen. 1999 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 72,3 Millionen Mark und erwartet für das laufende Jahr rund 160 Millionen Mark Umsatz.