Offener Brief

Energiegipfel: Verbände wollen dabei sein

Aus Gründen der Ausgewogenheit und wegen der Bedeutung der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz haben sich verschiedene Verbände in einem offenen Brief an Bundeskanzler Gerhard Schröder gewandt und eine Teilnahme am für kommenden Donnerstag geplanten Energiegipfel eingefordert.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Am Donnerstag dieser Woche trifft sich Bundeskanzler Gerhard Schröder erneut mit den Chefs der größten deutschen Energiekonzerne. Neben Wirtschaftsminister Wolfgang Clement und Umweltminister Jürgen Trittin sind Medienberichten zufolge auch die Präsidenten der Spitzenverbände von Stromwirtschaft (VDEW) und kommunalen Unternehmen (VKU) sowie die Gewerkschaftschefs Hubertus Schmoldt (IG BCE) und Frank Bsirske (Verdi) eingeladen.

Da ein Schwerpunkt der Gespräche in der Nutzung der fossilen und nuklearen Energien liegt, verlangen auch Umweltverbände und Vertreter aus dem Bereich dezentraler Stromerzeugung mittels erneuerbarer Energien und Kraft-Wärme-Kopplung Mitspracherecht. Aus diesem Grund haben sich u.a. der Bund der Energieverbraucher, der Bundesverband Neuer Energieanbieter, der Deutsche Bauernverband, der Bundesverband mittelständischer Wirtschaft, der BUND, NABU und WWF in einem offenen Brief an den Bundeskanzler gewandt und um eine Einladung gebeten.