Prognose

Energieexpertin rechnet mit deutlich sinkenden Strompreisen

Die DIW-Expertin Claudia Kemfert erwartet, dass die Strompreise aufgrund der beschlossenen Verschärfung des Kartellrechts deutlich sinken werden. Eine Absenkung von bis zu zwölf Prozent sei möglich, unter der Voraussetzung, dass die Kartellbehörde hart bleibt.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kemfert, rechnet damit, dass die Strompreise durch die vom Kabinett beschlossene Verschärfung des Kartellrechts deutlich sinken. "Eine Preisminderung von bis zu fünf Prozent ist möglich, wenn das Kartellamt entsprechend durchgreift", sagte Kemfert der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstagausgabe). Sie mahnte allerdings Maßnahmen für mehr Wettbewerb auf europäischer Ebene an. "Es muss sichergestellt werden, dass die Netzausweitung zwischen den europäischen Ländern vorangeht."

Der grenzüberschreitende Handel müsse in Gang kommen: Wer Strom handeln oder transportieren wolle, sollte freien Zugang zum Netz erhalten. Das stelle man nicht mit einer deutschen Preiskontrolle sicher, das gehe nur über eine effektive europäische Regulierungsbehörde, sagte Kemfert. Die deutschen Verbraucher würden durch ein solches Vorgehen stark entlastet. "Bisher bezahlen sie Strompreise, die um zehn Prozent höher sind als in europäischen Nachbarländern. Eine europäische Regulierungsbehörde könnte dafür sorgen, dass die Preise in Deutschland um diese zehn Prozent sinken", sagte die Energieexpertin.