Wechselmöglichkeit nutzen

Energieexperte: Strompreise könnten schon jetzt sinken

Wer nicht wechselt, den bestraft die Jahresabrechnung. Obwohl die Großhandelspreise für Strom seit letztem Jahr stark gesunken sind, erhöhten im Jahr 2009 bereits 699 Stromanbieter die Preise. Auch für den kommenden Monat haben 15 Stromanbieter Erhöhungen angekündigt.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Die verzögerte Weitergabe der gesunkenen Großhandelspreise für Strom erklärt die Bundesregierung mit der Beschaffungsstrategie der Energieversorger. Diese würden für ein halbes oder eineinhalb Jahre im Voraus Strom einkaufen und könnten die seit Herbst 2008 sinkenden Preise daher noch nicht weitergeben.

Wie schnell die Verbraucher von den günstigeren Strompreisen profitieren können, hänge vom Wettbewerb ab, dem sich die Versorger stellen müssen. Daher sei es wichtig, dass die Stromverbraucher die Preise vergleichen und gegebenenfalls den Stromanbieter wechseln.

Stromanbieter könnten schon jetzt Preise senken

"Nicht alle Stromversorger kaufen für mehrere Jahre im Voraus ein. Daher gibt es durchaus Unternehmen, die bereits jetzt günstigere Preise anbieten können. Alle Verbraucher sollten prüfen, ob es solche Stromanbieter in ihrer Region gibt und entsprechend wechseln", so Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox. "Nur so kann genügend Wettbewerbsdruck entstehen. Die Verbraucher müssen ihre Marktmacht nutzen."

Die Energieexperten raten daher allen Verbrauchern zum Stromvergleich und zum Stromanbieterwechsel hin zu einem günstigen Anbeiter. Der Wechsel ist einfach und risikolos. Die Angst, zwischenzeitlich ohne Strom dazustehen, ist vollkommen unbegründet, da die Stromversorgung gesetzlich garantiert ist.

Weiterführende Links