Neue Projektgruppe

Energiedienstleister formieren sich in der EDNA-Initiative

Durch die Gründung einer neuen Projektgruppe wollen Energiedienstleister eine Übersicht über den Markt für Energiedienstleistungen und eine klarere Definition des Begriffes erreichen. Vielen Unternehmen der Energiewirtschaft sei überhaupt nicht klar, was sich hinter dem Dienstleistungsbereich alles verbirgt,

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Esslingen (red) - Neben Softwareherstellern und Unternehmensberatern, die sich mit Lösungen für die Energielogistik beschäftigen, haben sich jetzt auch die Energiedienstleister innerhalb der EDNA-Initiative formiert. Mit der Gründung einer eigenen Projektgruppe wollen sie vor allem mehr Übersicht in den Markt für Energiedienstleistungen und eine klarere Definition der Angebote erreichen.

"Derzeit ist vielen Unternehmen der Energiewirtschaft gar nicht bekannt, was sich hinter dem Stichwort Energiedienstleistung verbirgt, nämlich die Möglichkeit, ganze Geschäftprozesse durch Dritte abwickeln zu lassen", beschreibt Torsten Dorn von der Energiepartner Süd GmbH und einer der Initiatoren der neuen Projektgruppe die Situation. "Zudem gibt es im Markt keine einheitliche Sprache, was die Definition dieser Angebote angeht, und damit auch wenig Vergleichbarkeit", ergänzt Norbert Schulz von der Magdeburger regiocom GmbH. Deswegen wollen die Energiedienstleister baldmöglichst mit einer eigenen Marktübersicht mehr Transparenz in diesen jungen Markt bringen. Auf diesem Wege wollen sie zugleich auch die Vernetzung der Anbieter vorantreiben. "Wir sehen zunehmend, dass sich die Angebote vieler Energiedienstleister gar nicht groß überschneiden, sondern sich eher ergänzen. Und dass den Anwendern sehr viel mehr geboten werden kann, wenn man zusammenarbeitet", so Torsten Dorn und Norbert Schulz zu den Zielen der neuen Projektgruppe.

Das Angebot der Energiedienstleister in der EDNA-Initiative ist breit gesteckt. Es reicht von der Zählerfernauslesung über die Abwicklung des Energiedatenmanagements oder der Energiebeschaffung bis hin zur Abrechnung. "Gerade kleinere und mittlere Unternehmen in der Energiewirtschaft werden durch neue Anforderungen wie das Unbundling oder das Regulierungsmanagement vor große Probleme gestellt. Energiedienstleister können hier dazu beitragen, die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, indem sie diesen Unternehmen Know-how zur Verfügung stellen, das diese Unternehmen mit eigenen Mitteln kaum aufbauen können", beschreibt Dr. Franz Hein, Koordinator der EDNA-Initiative, den Ansatz. "Aus Sicht der EDNA-Initiative sind sie damit neben den Softwareanbietern und den IT-Dienstleistern beziehungsweise Consultants die dritte wichtige Säule des Marktes für Energielogistik. Sie tragen durch ihre Arbeit dazu bei, dass gerade auch die kleinen und mittleren Unternehmen an einer standardisierten elektronischen Kommunikation teilhaben können und sich so die Vorteile einer marktweiten, einheitlichen IT-Infrastruktur erschließen können", so Dr. Franz Hein weiter.